Mehr Sicherheit am Fähranleger und weniger Abfall auf dem Imchenplatz

Veröffentlicht von Redakteur 30. April 2020

Auf dem Imchenfest 2019 hat ein Kladower Bürger Verbesserungen für den Imchenplatz am Fähranleger vorgeschlagen. Die SPD-Fraktion der Bezirksversammlung Spandau hat diese Verbesserungsvorschlägen in zwei Anträgen aufgegriffen:

Zum einen fällt auf, dass die Verstrebungen des Geländers am Fähranleger in Kladow im untersten Bereich sehr breit sind, so dass für Kleinkinder die Gefahr besteht, ins Wasser zu fallen. Das Geländer am nahegelegen Imchenplatz ist besser konstruiert und bannt diese Gefahr durch relativ enge Verstrebungen. Nun sollen die zuständigen Stellen gebeten werden, diese Gefahrenquellen zu beheben.

Der Imchenplatz bietet verschiedene Möglichkeiten zu verweilen. Man kann die Bänke im hinteren Teil an der Wasserlinie nutzen, die Stufen zum Wasser hin ebenfalls oder sich auf die grüne Wiese legen. Für den oft anfallenden Abfall bei diese Freizeitvergnügen gibt es jedoch keine Abfalleimer in der Nähe. Der einzige Abfalleimer an der Imchenallee quillt regelmäßig über. Die Verunreinigungen gerade in den Sommermonaten könnte durch das Aufstellen von wenigen Abfalleimern vermieden werden. Schon zwei würden eine deutliche Verbesserung bringen.

Beide Anträge wurden in den zuständigen Ausschüssen beschlossen. Ob dies auch für beide Anträge in einer der kommenden Bezirksversammlungen erfolgt, muss offen bleiben, denn gegen den Antrag, den Imchenplatz mit mehr Abfalleimern zu versorgen, hat die CDU-Fraktion gestimmt. Das sei viel zu teuer.

Dr. Carola Brückner, Bezirksverordnete für die SPD-Fraktion in Spandau