Vorstand

Vorsitzende: Ulrike Sommer

Jahrgang 1957, Journalistin und Schriftstellerin. Weitere Funktionen stellvertretende Kreisvorsitzende de SPD Spandau, Mitglied des SPD-Landesvorstands in Berlin und Landes- und Bundesparteitagsdelegierte.

Jahrgang 1957, Journalistin und Schriftstellerin. Als Bürgerdeputierte im Stadtentwicklungsausschuss der BVV Spandau setzt sie sich für den Neubau von bezahlbaren Wohnungen und gegen neue Privatstraßen im Bezirk ein. Damit der Staat in reinen Wohngebieten auch künftig für Sicherheit und Ordnung sorgen kann – und zum Beispiel die Straßenlaternen weiter betreiben muss.

Stellvertreter*innen

Dr. phil. Carola Brückner

ist seit September 2017 Bezirksverordnete in Spandau und Mitglied in den Ausschüssen Bildung und Inklusion sowie Wirtschaft. Sie arbeitet als Referatsleiterin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen. In der Kommunalpolitik achtet sie darauf, dass Barrierefreiheit bei allen Maßnahmen von Anfang an mitgedacht wird. Das nützt allen Menschen unabhängig vom Lebensalter und kostengünstiger ist es auch. Das Sanierungsprogramm für Schulen muss zum Beispiel genutzt werden, um die bauliche Barrierefreiheit voranzutreiben. Carola Brückner setzt sich darüber hinaus für die verbesserte Verkehrsanbindung von Gatow und Kladow ein. Ein Stadtteil, in dem viele ältere Menschen wohnen und der von immer mehr Familien mit Kindern als neues Zuhause gewählt wird, muss besser erreichbar sein. Auch Gewerbetreibende und Dienstleister erwarten zurecht, dass hier etwas geschieht. Das von der SPD-Spandau vorgelegte Verkehrskonzept umfasst daher auch den Spandauer Süden. Carola Brückner ist stellvertretende Vorsitzende der SPD in Gatow-Kaldow.

Helmut Kleebank

geboren am 18. 11. 1964 in Berlin. Helmut Kleebank wuchs im Berliner Ortsteil Falkenhagener Feld des Bezirks Spandau auf und erwarb auf dem Spandauer Kant-Gymnasium das Abitur. Nach seiner Berufsausbildung zum Krankenpfleger studierte er Mathematik und Physik auf Lehramt. Er war bis 2011 Leiter der Heinrich-Böll-Oberschule in Hakenfelde. Seit 1993 ist er Mitglied der SPD. Bisher war er vor allem kommunalpolitisch aktiv. Seit dem 13. April 2018 ist er stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Spandau.

Bezirksbürgermeister Spandaus in der 19. Wahlperiode (2011–2016) und 20. Wahlperiode (seit 2016). Zuständig für die Fachbereiche: Personal, Finanzen, Schule und Sport.

Claude Konrad

Ausbildung zum Elektriker (Handwerk), seit 1987 Technischer Angestellter, Mitglied bei ver.di und Bürgerdeputierter im Ausschuss für Hochbau und Liegenschaften der BVV Spandau. Er ist in der SPD , weil Farbe bekennen wichtig ist, genau wie das Einstehen für soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und gegen Benachteiligung, sei es aufgrund der Herkunft, des Geschlechts oder der Meinung.

Kassiererin:  Dr. Judith Kerschbaumer

Als Kassiererin kümmere ich mich gerne um die Finanzen unserer Abteilung und setze mich für eine faire und gute Sozialpolitik in unserer Partei und in meiner Gewerkschaft ver.di ein. Besonders liegt mir die Alterssicherung der Menschen am Herzen, damit sie auch im Alter sozial abgesichert sind und nach einem langen Erwerbsleben eine gute Rente beziehen.

Gewerkschaftsekräterin, Rechtsanwältin. Als Kassiererin kümmert sie sich gerne um die Finanzen unserer Abteilung und setzt sich für eine faire und gute Sozialpolitik in unserer Partei und in der Gewerkschaft ver.di ein. Besonders liegt ihr die Alterssicherung der Menschen am Herzen, damit sie auch im Alter sozial abgesichert sind und nach einem langen Erwebsleben  eine gute Rente beziehen.
 

Schriftführer:  Francesco-Marco Tommasino

Jahrgang 1993, Masterstudent Stadt- und Regionalplanung, Leistungssportler im Bereich Gehen, Teilnahme an Landes- und Deutschen Meisterschaften.

Als Student der Stadt- und Regionalplanung liegt ihm besonders die Stadtentwicklung, unter anderem die Frage nach bezahlbarem Wohnraum oder die städtische Mobilität, sehr am Herzen. Er ist  2014 in die SPD eingetreten, um für seine Überzeugungen einzustehen und aktiv an der Gestaltung der Gemeinschaft mitzuwirken.